Donnerstag, 24. August 2017

Wölkchen Tunturi

Meine Stammleser (gibt es überhaupt jemanden, der regelmäßig hier reinschaut?) werden eins meiner Lieblingsworte schon kennen: "Eigentlich"


Eigentlich wollte ich den Blogpost nämlich schon zum letzten RUMS veröffentlichen, aber es ging einfach nicht. Am Nähen lag es nicht, denn das Shirt ist schon seit Ewigkeiten fertig, die Bilder sind schon seit dem Urlaub im Kasten (im Aphitheater bei Annaberg in Polen) und schon seit 3 Wochen bearbeitet. Ja und woran lag es nun?
- Schlicht und ergreifend am Text!


Wenn ich mir normalerweise vornehme etwas zu bloggen, fliegen mir die Worte mehr oder weniger einfach so zu (so wie jetzt). Ich schreibe mir Ärger und Freude von der Seele, erzähle etwas über mein Leben als wandelndes Chaos oder halte fest, was gerade bei meinen drei Frechmopsis so passiert. Aber letzte Woche saß ich da, tippte und löschte das Geschriebene wieder, weil es einfach nur doof war (nicht, dass ich sonst sonderlich geistreiches Zeug von mir geben würde, aber ihr wisst schon, was ich meine *g*). Dann der nächste Anlauf und noch einer und noch einer und wieder alles gelöscht. Plötzlich war es schon Mitternacht, ich hatte keinen Text zu meinen Bildern und war allgemein gefrustet, so dass ich für den Tag einfach aufgegeben habe. Ich glaube das nennen richtige Autoren Schreibblockade, aber ich will mich mal nicht so weit aus dem Fenster lehnen, mich auch nur annähernd mit einem Schriftsteller zu vergleichen. Nennen wir es doch einfach Schreib-Blog-kade *hihihi* (Sorry, der musste sein...)


Toll, dass man über einen nicht geschriebenen Artikel doch so viele Worte verlieren kann, oder? *g* Naja, dann bin ich für heute wohl fertig damit, euch mit meinen Texten zu "quälen" und kann euch nun etwas zum gezeigten Shirt erzählen. (Ha! Das reimt sich sogar) ;-)


Das hier wundervoll vom Lieblingsmann festgehaltene Teilchen heißt Tunturi und ist (zusammen mit diesem hier) im Probenähen für Näähglück entstanden. Den Schnitt kann man von Größe 32 bis 60 für alle Jahreszeiten in Kurz-, Dreiviertel- oder Langarm nähen und sich für die Variante mit zwei Schnitteilen (für Faulis wie mich) oder mit separat zugeschnittenen Ärmeln entscheiden. Dies ist vor allem dann praktisch, wenn man nicht mehr ganz so viel Stoff hat :-P

Dann noch ein kleiner Tipp:
Wenn ihr mit euren Kindern im Partnerlook unterwegs sein wollt, gibt es Tunturi jetzt ganz neu auch für Kids in Größe 74 bis 164, z.b. hier. (Die günstige Mama-Kind Kombi könnt ihr hier bekommen, falls ihr noch kein großes Tunturi in eurer Schnittmustersammlung habt.) ;-)


Den Wölkchem Stoff habe ich letztes Jahr bei Staghorn im Sale gekauft und der schwarze Jersey ist von Meinstoffmarkt (kein Putzlappenpaket, sondern aus einem etwas teureren Schwarz-Paket).


Heute mache ich dann auch tatsächlich beim RUMS mit ;-)

Ciao Ciao Miau ...

Hanne


PS:
Eigentlich wollte ich nur meine Haare nach all dem Wind wieder etwas "ordnen", aber als Profi-Luftgitarre-Spielerin mache ich mich doch auch ganz gut, oder? *hihihi*

 

Kommentare:

  1. Moin liebe Hanne, ich out mich jetzt mal als Stammleserin und Nichtkommentarschreiberin (was ein Wortungeheuer). Mir fällt es auch manchmal schwer ein einigermaßen vernünftigen Text zu verfassen. Dabei kommen meine im Frust geschriebenen Posts viel besser an. Leserkönnen darüber lachen und das freut mich. Wenn ich schon mal wieder ein Brett vorm Kopf habe sollen wenigstens andere ihren Spaß haben.
    Dein Shirt gefällt mir. Die Stoffkombination ist klasse und ein ganz dieckes Lob an den Fotografen (Fotografin). Tolle Bilder.
    Liebe Grüße, Inge

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön, das Lob werde ich an den Lieblingsmann weiterleiten. Er freut sich immer sehr über Bauchpinseleien und ist dann natürlich um so motivierter :-)

    LG
    Hanne

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden kleinen oder großen Kommentar...