Mittwoch, 31. Mai 2017

Muttis Shirt mit Palme

Vor langer langer Weile, also vor ca. einem Jahr *g* gab es mal das Freebook Muttis Kleid/Shirt bei Made for Motti. Ich habe es mir damals runtergeladen, ausgedruckt, geklebt, ausgeschnitten und, warum auch immer, einfach beiseite gepackt, ohne etwas damit zu nähen.

Als ich vor kurzem angefangen habe meine chaotische Schnittmustersammlung ein wenig zu sortieren, fiel es mir dann wieder in die Hände. Weil ich eh gerade in einem Lauf bin, was die Sommermode angeht, habe ich (weil man schließlich auch später noch Schnittmuster sortieren kann) schnell einen gestreiften Jersey genommen und fröhlich drauflosgerollschneidert - ja, das Wort gibts nicht, aber jeder weiß, was gemeint ist. :-P


Nachdem ich mit dem Vorderteil fertig war, habe ich versucht das Rückteil auszuschneiden und in meinem Kopf hörte ich nur noch diesen Ton, den jeder bestimmt auf seine eigene Art und Weise hört: 

Der Sound eines Epic Fail! 

Bei mir ist es meist das Geräusch, das Tor 3 gemacht hat, als der Zonk dahinter saß, statt dem Traumauto. (Für alle, die eine Kindheit weit nach meiner geführt haben, hier ein Link zum besseren Verständnis *hihihi*).


Kennen jetzt alle den Zonk? Ok, dann gehts weiter...

Also mein Fail bestand darin, dass der Stoff nicht die Standardbreite von 1,40m oder mehr hatte, sondern nur 1,20m und das Schnittmuster nicht zweimal im Bruch darauf passte. Zuerst habe ich mega geflucht und war schon sauer, weil ich keinen passenden Uni Stoff für das Rückteil hatte, bis mir eine Idee kam:


Sieht das nicht cool aus? Nachdem ich mein zusammen gepuzzeltes Shirt anprobiert habe, war ich mega begeistert von dem individuellen Look. Statt eines Mainstream Ringelshirts, hatte ich plötzlich ein raffiniertes Geheimnis auf meinem Rücken. Vorne 0-8-15 und hinten BÄÄÄÄÄÄM! (Übertreibungen liegen definitiv in meiner Natur) ;-p


Für den letzten Schliff habe ich meinen Beutel mit den Patches durchwühlt und musste mich mit Hilfe von Ene-Mene-Muh zwischen einem Kaktus und einer Palme entscheiden, weil beide hervorragend zum Shirt gepasst haben. "Raus bist du" war der Kaktus, also ziert die Palme jetzt mein neues Shirt.  


Weil mir das Shirt wirklich gut gefällt, war ich sogar ganz besonders fleißig und habe das Jersey-Bündchen am Hals nicht nur fein säuberlich abgesteppt, sondern auch gebügelt! - Ja, ich, freiwillig! (Meine Mutter, die ein totaler Bügel-Fan ist, beißt in Pro-Bügeln-Diskussionen regelmäßig auf Granit bei mir. Bei mir kommt sonst nur knitterige Baumwolle unters Eisen, oder mal ein Plott). Ich muss auf jeden Fall zugeben, dass das umgebügelte Bündchen wirklich ordentlich aussieht, aber ob das Bügeln beim Nähen jetzt zu meinen Standard Arbeitsschritten dazukommt, wage ich trotzdem zu bezweifeln *hihihi*

Jetzt wollte ich euch gerade das Freebook verlinken und sehe auf der Seite, dass es jetzt garnicht mehr kostenlos ist. Dominique von Made for Motti hatte wohl so viel Ärger mit ihren Freebooks, dass sie jetzt eine "Pay What you Want" Funktion auf ihrer Seite hat. Ihr könnt das Shirt also für 2, 4 oder 6 Euro kaufen, so wie die meisten ihrer Kinderschnitte. 

Nun hadere ich mit mir selbst wegen den Linkpartys, an denen ich teilnehmen möchte, aber irgendwie scheidet die kostenlose Schnittmuster Linkparty ja aus, obwohl ich es nach einem Freebook genäht habe :-/ 

Bleibt ja noch der Me Made Mittwoch und meine Facebook Seite. Weiß noch jemand von coolen Linkpartys am Mittwoch? 

Ciao Ciao Miau ...

Hanne




Donnerstag, 25. Mai 2017

RUMS mit Cross Over Shirt

Der Sommer naht und die Stoffschränke platzen aus allen Nähten. Was ist also naheliegender, als sich an die Sommerproduktion für mich zu wagen. Im Gegensatz zu den Kindersachen, wo nach dem Verarbeiten nur kleine Stoffeckchen fehlen, brauche ich für mich wenigstens ganze Meter, wenn nicht sogar mehr. So ist der Stoffabbau direkt viel effektiver und man findet viel schneller Gründe, warum man wieder Stoff kaufen MUSS. *g*

Letztens habe ich euch schon mein neues Kapuzenshirt (hier) gezeigt. Diesmal geht es weiter, mit einem Schnittmuster, nach dem ich schon lange gesucht habe, weil ich ein ziemlich verwaschenes ähnliches Kauf-Shirt habe und es immer mal nachnähen wollte. Mein "Ich bastle mir selbst was"-Versuch im letzten Sommer ist jedoch sowas von in die Hose (bzw. direkt in die Tonne) gegangen, dass es bei dem einen Versuch blieb. Umso begeisterter war ich, als ich den Aufruf von Follow Me Design zum Designnähen des Cross Over Shirts gesehen habe. Da musste ich mich einfach bewerben und es hat zum Glück auch geklappt. :-)


Für den Schnitt sind weich fließende Jerseys oder auch Strickstoffe empfohlen, aber im Probenähen haben einige mit festeren Stoffen auch sehr schöne Ergebnisse erzielt. Mein Cross Over Shirt ist vorne aus einer kleinen Schrankleiche vom Stoffmarkt (3€/m) und das schwarze Rückteil ist aus einem Viscose Jersey von mein-stoffmarkt (sehr sehr günstige Stoffpakete in guter Qualität). Damit man nicht mehr zeigt, als man möchte, kann man den Ausschnitt mit einigen Stichen fixieren, so wie ich es hier gemacht habe, oder man lässt es einfach offen und trägt ein Top darunter. Ich könnte mir das Shirt auch prima als Stilloberteil vorstellen, mit einem hübschen Knopf zum Zusammenhalten der Stofflagen und zum Stillen einfach eine Seite runter ziehen.


Das Besondere an dem Schnitt ist, dass es die Vorteile schön zur Geltung bringt und die nicht so vorteilhaften Überbleibsel von Schwangerschaften und Schokolade, Eis, Chips, Softdrinks, Kuchen, Keksen, Pizza ... verschwinden lässt. Also perfekt für mich *hihihihi*


Wenn euch das Cross Over Shirt auch so gut gefällt, könnt ihr es (und alle anderen Schnitte von Follow me Design) aktuell mit 50% Rabatt hier kaufen. Ach ja, und bevor ich es unter den Tisch fallen lasse: Es gibt das Cross Over Shirt natürlich auch als Langarm-Variante ;-)


Als so ziemlich Bummelletzte werde ich mich dann schnell noch beim RUMS beteiligen ;-)

Ciao Ciao Miau ...

Hanne




P.S.
Ich habe schon in einigen anderen Beiträgen von meinen Fehlern berichtet und auch dieses Mal kann ich euch verraten, dass dies nicht mein erstes Cross Over Shirt war. Bei dem ersten Versuch habe ich zu einem recht wilden Muster gegriffen, das auf den ersten Blick ganz hübsch aussah. Es hatte dann leider eher was von Pyjama als von alltagstauglicher Mode, aber irgendwas braucht man ja auch zum Schlafen *hahahaha*

Also Mädels: Vorsicht beim Nachnähen! Weniger (Muster) ist mehr ;-)


Sonntag, 21. Mai 2017

Nachwuchs im Hause Frechmopsi

Die unter euch, die Kinder haben, werden es noch aus dem Krankenhaus kennen:

Das Baby ist gerade mal geboren und Freunde und Familie geben sich die Klinke in die Hand und es hagelt "Aaaaaah"s und "Ooooooooh"s und "Wie süüüüüß".

Der heutige Tag erinnerte mich stark an die ersten Tage im Krankenhaus. Es war zuerst turbulent, aufregend und wunderschön, und wie die große Prinzessin sagte "ganz schön schleimig". Dann haben wir es allen verkündet und schon begannen die Besuche, mit den oben genannten Ausrufen der Entzückung.

Zum Glück war ich diesmal nicht die Mama sondern unsere Katze Mona. Sie ist im März ganz knapp dem Kastrieren entkommen und hat uns jetzt, mit der Geburt ihrer vier Babys, einmalige und unvergessliche Augenblicke beschert.

Ihr wollt sie jetzt sehen?



Wirklich?



Seid ihr euch sicher, dass ihr die absolute Niedlichkeit vertragen könnt?



Ok......



Wirklich sicher?



Kleiner Scherz ;-P



Hier sind also unsere kleinen Katzenbabys:









Das wars dann erstmal von unserem ersten Tag mit sechs Katzen. :-)

Ciao Ciao Miau ...

Hanne

Dienstag, 16. Mai 2017

Tilt ahoi

Letztens ist mir ein Probenähen mehr oder weniger in den Schoß gefallen und das nur deshalb, weil ich mopsig bin *hihihihi*. Yvonne von kleiner Polli-Klecks hat zur Verstärkung ihres Teams ganz spontan ein paar Mädels mit großem Brustumfang gesucht, um innerhalb von 3 Tagen die Passform ihres neuesten Werkes zu checken. Ich scheine da etwas masochistisch veranlagt zu sein, denn ich liebe das Arbeiten unter Zeitdruck. Besonders, da ich erst am 2. Tag des Nähens die Zusage gelesen habe...


Zum Thema Zeitdruck gibt es direkt mal eine Story aus meinem chaotischen Alltag:

Vor ein paar Tagen musste ich Muffins für ein Fest im Kindergarten backen. Weil bis 14 Uhr, wenn das Fest startet, ja noch ach so viel Zeit ist, habe ich sie erst mittags gebacken. Beim Rausholen aus der Form (um 13 Uhr) sind mir dann aber fast alle Deckel/Oberteile der Muffins abgebrochen und das Unterteil mit dem Papierförmchen ist, warum auch immer, kleben geblieben. Na prima, so konnte ich die ja wohl kaum jemanden vorsetzen. Also hieß es: Nochmal neu! Die neuen Muffins waren dann um 13:30 Uhr fertig und sollten noch 10 Minuten ruhen. Nochmals zur Info, ich sollte um 14 Uhr bereits am Kindergarten sein....


In diesen 10 Minuten habe ich schnell dem Minimops und mir Schuhe und Jacke angezogen und dann, als ich die Form samt Muffins in Folie gepackt habe, ist mir eingefallen, dass es keinen Sinn macht, mit dem Auto zu fahren. Alle Parkplätze im Umkreis werden sowieso wegen des Festes belegt sein. Also schnell den Kinderwagen geholt und los geht's - niiiiiiiiiiiicht!


Alle Reifen waren nämlich total platt, so dass ich noch Luft in die (sorry) kack Räder pumpen musste, bei denen man kaum ans Ventil kommt, wegen der Speichen. (Hatte ich schon erwähnt, dass ich um 14 Uhr am Kindergarten sein muss?). Im Turbogang den Minimops in den Wagen geschmissen, Muffins unten in den Korb und im Stechschritt ab zum Kindergarten. Total abgehetzt und verschwitzt vor lauter Stress bin ich dann noch rechtzeitig (mit noch warmen Muffins) angekommen. Das war mal wieder soooo typisch für mich, bis auf die Tatsache, dass ich im Normalfall nicht pünktlich irgendwo ankomme - meine Freunde "lieben" es. *g*

Jetzt aber nochmal zurück zu meinem Shirt aus dem Probenähen. Der Schnitt heißt Tilt Women (hier und hier zu bekommen) und ist ein Basic Schnitt mit dem gewissen Etwas. Es gibt zig Varianten, als Shirt oder Kleid, mit Unterteilung und ohne, Rundhals, Kapuze oder V-Ausschnitt ... Im Lookbook sind echt so wahnsinnig unterschiedliche Teilchen zu sehen, da kann man garnicht glauben, dass das ein und der selbe Schnitt sein soll.


Mein Beitrag zum Lookbook (hier zu finden) ist das hier gezeigte Shirt mit Kapuze. Dafür habe ich einen Ringeljersey mit Glitzer in maritimem weiß-rot-blau genommen. Den Seitenstreifen habe ich dann einfach gegen den Fadenlauf zugeschnitten. Als ich das fertige Shirt an hatte und mich im Spiegel bewunderte, vor allem die wegkaschierten Speckrollen, fiel mir sofort das Wort "ahoi" ein.


Also Plotter raus und einmal Offset bitte. (Soll ich euch noch erzählen, dass ich den Stoff beim Aufbügeln fast verkohlt habe? Ach neeeee, lieber nicht! Nach dem Waschen war der unschöne braune Schatten auf der Brust ja zum Glück wieder weg).


Und damit wären wir dann auch schon am Ende meines Pleiten, Pech und Pannen Beitrages.

Mein Tilt Shirt könnt ihr bei folgenden Linkpartys sehen:
Handmade on Tuesday, Meertje, Dienstagsdinge

und ziemlich frisch auf meiner Facebook Seite Frechmopsi 

Ciao Ciao Miau ...

Hanne