Dienstag, 12. Mai 2015

Das Leben zu fünft und die "Gikarrenhose"

Das Leben mit Baby ist nach 11 Wochen RELATIV strukturiert. Ich muss nach dem Kindergarten viele Dinge tun wie z.B.
Die großen Kinder mehr oder weniger sinnvoll beschäftigen, während das Baby in der Federwiege parkt und gelegentlich angestupst werden möchte.
Eine gesunde Mahlzeit zaubern und gleichzeitig die Frechmopsis davon abhalten sich gegenseitig mit Händen, Füßen, Steckenpferden oder anderem Spielzeug zu verstümmeln.
Nach dem Essen das Geschirr kunstvoll in der Spüle stapeln, weil zum Spülmaschine ausräumen mal wieder keine Zeit war ...
In den Schrebergarten oder auf den Spielplatz gehen, damit die Großen zu Hause nicht noch mehr Chaos verbreiten und sich etwas auspowern können und das Baby ungestört ein Nickerchen machen kann (frische Luft hat auf sie irgendwie eine komatöse Wirkung).
Abends kommt dann der Lieblingsmann und läutet die Bettgehzeit für die großen Mädels ein.
Dann muss ich einer ganz wichtigen Aufforderung der großen Prinzessin und der kleinen Hexe nachkommen, bevor sie ins Bett gehen "Mama, ich will tausend Küsse!!!" (mit ca. 20 Schmatzern, verteilt im Gesicht, geben sie sich zum Glück zufrieden) *g*
Anschließend werden noch ein paar Handgriffe im Haushalt erledigt (der Inhalt der Spüle wandert in die Spülmaschine, um dort am nächsten Morgen mal wieder nicht ausgeräumt zu werden) :-P
Und dann lege ich meist die Füße hoch und sehe mit dem Lieblingsmann fern, bevor es am nächsten Tag wieder von vorne losgeht...

Nach gefühlten 100 Jahren der Abstinenz habe ich zwischen all den Aufgaben vor Kurzem den Weg an die Nähmaschine wiedergefunden (zum Bloggen bin ich allerdings nicht sofort gekommen). Entstanden ist eine Leggings für die kleine Hexe aus dem bisher ungeliebten Gitarrenstoff aus den Ü-Tüten von Michas, nach dem Freebook 10 Minuten Leggings von Mopseltrine.


Es war garnicht so einfach die Hose zu knipsen, als sie sich erstmal an die kleinen Stampfebeinchen geschmiegt hatte. Die kleine Hexe musste sie nämlich sofort auf Herz und Nieren prüfen, indem sie im Dreh-Ei artistisch und rasant ihre Runden gedreht hat.


Vernäht gefällt mir der ungeliebte Stoff richtig gut, denn durch das Muster scheint er für Hosen wie gemacht zu sein. Die kleine Hexe war hin und weg von ihrer Leggings und hat ständig gesagt, dass Mama ihr eine "Gikarrenhose" genäht hat. Das spornt auf jeden Fall an, noch mehr zu nähen, wenn es so dankbar und begeistert angenommen wird.

Weil die Hose sich scheinbar so toll zum Drehen eignet, dreht sie jetzt ihre Runde zu den kostenlosen Schnittmustern vom Nähfrosch,  Kiddikram, Meitlisache, Meertje und dem Creadienstag.

Ciao Ciao Miau ...


PS. ich habe noch ein paar andere Sachen genäht, aber die Zeit zum Bloggen müsste man erstmal finden - falls einer weiß, wo meine 25. und 26. Stunde des Tages hin verschwunden sind, sagt mir bitte Bescheid ;-)

Donnerstag, 26. März 2015

Raketenshirt

Als ich letztens das Ü-Paket von Michas bekommen habe, war ich sofort hin und weg von dem Raketenstoff mit den kräftigen Farben und Kontrasten. Ich konnte einfach nicht widerstehen und musste etwas für mich daraus machen - die Mädchen waren zwar "not amused" aber nach dem Versprechen, auch ein Raketenshirt zu bekommen, waren sie beschwichtigt *g*. Weil sich der Schnitt bei mir bewährt hat (und ich, faule Socke par excellence, kein neues Schnittmuster basteln musste), habe ich eine Kaschi nach dem Freebook von Alles für Selbermacher genäht. Ich durfte unten mal wieder einen Gummizug machen, weil mein Versuch, einen wellenfreien Saum hinzubekommen, auch nur ein Versuch geblieben ist. (Ich schaffe es sogar mit dem Obertansportfuß nicht!!! Wenn ihr Tipps habt, immer her damit...)

Vor Kurzem habe ich ein Tutorial zur Erstellung von V-Ausschnitten gesehen und wollte mich mal an einem versuchen, damit meine Shirts nicht alle gleich aussehen. Der Versuch ist mehr als misslungen und ich musste nach dreimaligem Auftrennen das Projekt beenden, weil ich kurz davor war die Schere zu nehmen, um mich an dem verflixten Ausschnitt zu rächen. Am nächsten Tag habe ich mir, mit etwas mehr Ruhe, jeder Menge Fluchen und Zurechtziehen, einen halbwegs passablen, leicht gewellten V-Ausschnitt zusammengeschustert. Er hält zwar keinem genauen Hinsehen stand, aber perfekt kann man im Laden kaufen *g*. Fest steht: Runde Ausschnitte sind doch ganz schön :-P

Hier kommt sie also, meine unperfekte und doch liebenswerte Raketenkaschi beim Shooting im Keller *hihihi*:








Die Raketenkaschi fliegt jetzt zum RUMS und zur kostenlosen Schnittmuster Linkparty.

Ciao Ciao Miau ...

Dienstag, 3. März 2015

Puppen... ääääääh Ponywindel

Mami trägt, füttert und wickelt das echte Baby und die große Prinzessin will als gute Puppenmama natürlich das gleiche tun. Tragen funktioniert ganz toll, indem man sich die Puppe ins Shirt stopft und den Puppenkopf aus dem Halsauschnitt gucken lässt. Füttern klappt mit Hilfe der Puppenfläschchen, die es zu meiner Kinderzeit schon gab, auch ganz gut (stillen kommt für sie scheinbar nicht in Frage. Da müssen wir uns in ca. 20 Jahren nochmal drüber unterhalten *g*). Das einzige, das der kleinen Puppenmama gefehlt hat, war eine Windel fürs Puppenbaby. Der Wunsch der großen Prinzessin und die magische Aniehungskraft, die meine Nähmaschine seit ein paar Tagen auf mich ausübt, haben mich aus meiner näh-Abstinenz geholt. Allerdings hatte mein bis jetzt seeeeeehr liebes Baby ausgerechnet gestern ihren ersten mopperigen Tag und hing dauerhaft im Tragetuch an mir. Aber wie lautet der beste Werbeslogan PRO-Tragetuch nochmal? "Man hat die Hände frei für alles andere".... ;-)



Die Mopselmaus war ganz brav beim Zuschneiden und Nähen, aber sie müsste die Geräusche ja noch aus dem Bauch kennen :-)


Das wirklich kinderleichte Freebook für die Puppenwindel habe ich hier gefunden und es aus Frotte und Baumwoll-Webware genäht. Leider hat die Puppenwindel nur ein einziges mal zur Anprobe den Puppenpopo berührt. Danach wurde sie etwas anderen Bestimmungszwecken zugeführt...



Die Puppenwindeln für Plüschponys gehen jetzt zum Creadienstag, Kiddikram, Meitlisache und zur Kostenlose Schnittmuster Linkparty.

Ciao Ciao Miau ...

Dienstag, 24. Februar 2015

... Früüüühling Früüüühling wird es nun bald

Mein sehr sehr sehr braves Baby schläft unglaublich viel und ist allgemein sehr friedlich gesonnen, so dass ich mich ein kleines bisschen kreativ austoben konnte. Als Opfer meiner künstlerischen Ergüsse habe ich die drei Türen unserer Wohnzimmer Schrankwand auserkoren und einen Hauch von Ostern in unsere Wohnung gebracht. Meine beiden Großen (ist immer noch komisch, dass die kleine Hexe nicht mehr mein Baby ist) haben mir bei der Deko ganz fleißig geholfen und Ostereier Ausmalbilder bemalt. Ich habe sie dann ausgeschnitten und auf das von Hand ausgeschnittene Gras aus Dekofolie geklebt. Dann habe ich noch den Plotter angeschmissen und Hasen und Küken geplottet. Das Hasenbild habe ich hier gefunden und das Küken irgendwo in den Weiten des Internets, kann mich aber nicht erinnern wo.



Beklebt habe ich die Türen, als die Mädchen im Bett waren, weil wir so spät mit Ostereier Bemalen fertig waren. Als sie morgens ins Wohnzimmer gekommen sind, waren beide total begeistert. Die kleine Hexe bekommt von meiner Mutter in letzter Zeit immer wieder Worte auf polnisch beigebracht und hat mit ihrem unglaublich lauten Organ gerufen "Krulik und Ptaszek und Krulik" (Kaninchen und Vogel und Kaninchen) und beide haben ganz stolz ihre bemalten Eier gezeigt.

Kreativ war ich, Dienstag ist heute auch, also ab damit zum Creadienstag  ;-)

Ciao Ciao Miau ...



P.S. Es gibt ja noch den Freutag...

Freitag, 20. Februar 2015

Der Storch war da!

Heute nur ganz kurz und knapp vom Handy ein paar Infos mit Bildern, weil der PC aktuell Urlaub hat bzw. ich einfach nicht dazu komme ihn einzuschalten :-)

Letzte Woche Sonntag habe ich es trotz leichter unregelmäßiger Wehen noch geschafft, mit meinen beiden Großen den Karnevalsumzug bei uns im Ort anzusehen. Ich habe gehofft, dass die kleine Maus sich nicht vorher auf den Weg macht, damit wir noch ein letztes Event als "kleine" Familie zusammen haben. Das Häschen und die Katze haben ganz fleißig gewunken und Kamelle gesammelt und hatten viel Spaß. Schade nur, dass ich meinen Ganzkörper Esel Overall nicht anziehen konnte aus Angst, dass die Fruchtblase platzt und ich dann nicht mehr da raus komme :-P


Abends musste ich eh ins Krankenhaus zur Kontrolle, deshalb war ich ziemlich stressfrei und habe auf regelmäßige Aua-Wehen gewartet, die einfach nicht kommen wollten. Im Krankenhaus wollten die mich aber auch nicht mehr gehen lassen und so habe ich in der Nacht, nach 3 Stunden harter Arbeit mein erhofftes Sonntagskind bekommen (die genaue Geschichte erspare ich der Internetwelt) ;-)



Die großen Schwestern sind ganz stolz und wollen die ganze Zeit küssen und streicheln.



Weil wir uns naturlich über unser kleines Wunder freuen gehts ab zum Freutag.

Ciao Ciao Miau...