Freitag, 30. Dezember 2016

Wenn ich nochmal 25 wäre ...

Ich stehe in der Küche und schäle Kartoffeln, als die kleine Hexe plötzlich aus dem Kinderzimmer "Mamaaaaaaaa" schreit. Erstmal reagiere ich nicht, weil ich mich schon hochstapfen sehe, um das fünftausendste Drachen-Bild zu bestaunen. Das kann noch so lange warten, bis ich die Kartoffeln aufgesetzt habe. Paar Sekunden später ein "Maaaaaaamaaaaaaa, Maaaaaaaamaaaaa" und zwar in einem Tonfall der nach Schmerzen oder irgendeiner schlimmen Eskapade im Kinderzimmer klingt. Ich schmeiße schnell das Messer auf die Arbeitsplatte, lasse die Kartoffel fallen, renne in windeseile die Treppe hoch und stürme mit Adrenalin-gepushtem Puls ins Zimmer mit der Frage: "Was ist passiert?"
Völlg unpassend zu meinem Kopfkino, sitzen die drei Mädchen auf dem Boden und spielen ganz harmonisch mit ihren Pferdchen. Die kleine Hexe guckt mich dann ganz genervt an und sagt: "Nicht duuuuuuuuu, Mama, die Pferdemama!!!".
Na dann ist ja alles klar ... :-P


Ich wundere mich, warum meine kinderlose Freundin ihre ersten grauen Haare übertönen muss und ich seit 2010 Farbfrei bleiben kann, ohne zu ergrauen. Bei dem dauerhaften Stresslevel mit drei Kindern in so kleinem Altersunterschied müsste ich eigentlich nicht nur grau sondern zudem noch kahl sein :-P


Immer wieder frage ich mich, wie es wohl wäre, wenn ich mit dem Erfahrungsschatz von heute einen Monat in mein damaliges kinderloses ICH hineinschlüpfen könnte.
  • Samstag und Sonntag so lange im Bett liegen bleiben, bis einen der EIGENE Hunger irgendwann raustreibt (oder auch nicht, weil man einfach die Glotze anknipst und dabei eine Packung Kekse aus dem Nachtschränkchen verdrückt)
  • Probleme und Ärger auf der Arbeit mit einem müden Lächeln abtun. Was sind schon Tippfehler in Rechnungen oder falsch abgelegte Dokumente im Verhältnis zum falschen Brotbelag einer hysterischen Fünfjährigen? 
  • Stark gewürztes Essen kochen und endlich wieder WARMES Essen zu mir nehmen. Einfach nur MEIN Teller, MEIN Besteck und MEIN Essen. Kein Gemecker, kein Genörgle, kein lustloses Stochern im Essen und angewiderte Gesichter beim Verspeisen von Gemüse. 
  • Nur zwei bis drei mal die Woche eine Waschmaschine waschen und nur einen einzigen Kleiderschrank ansteuern, um sie wieder weg zu räumen.  
  • Kino, Disco, Cocktailbar, Shoppen mit Freundinnen oder mal ein spontaner Wochenendtrip? Kein Problem, keine Kinder, kein Babysitter! 
  • Eine fiese Erkältung erwischt mich? Dicke Socken an, dickes Buch mit ins Bett und einfach mal drei Tage krank sein und sonst NICHTS!

Wenn der Monat dann um wäre, voller Arbeits"Stress", Freizeit"Stress" und einer "fiesen" Erkältung, würde ich zu meiner Familie zurückkehren. Da wartet dann die große Prinzessin mit einer tollen Bastelei, umarmt mich und sagt mir wie sehr sie mich vermisst hat und dass der Papa ja garnicht so einen schönen Elsa-Zopf machen kann. Die kleine Hexe grinst mich mit ihrer Zahnlücke an, gibt mir einen "Nasendrücker" und sagt mir in jedem dritten Satz, dass sie mich lieb hat. Der Minimops streckt ihre Patschehändchen nach mir aus, kuschelt sich an mich und sagt fragend "Mamaaaaaaa?". Ich frage wiederum "Jaaaaaaaa?" und sie lächelt einfach nur verschmitzt vor sich hin.



So sehr sie mich manchmal in den Wahnsinn treiben, meine Freizeit quasi nicht existieren lassen, meine Flexibilität einschränken, meinen Kochspaß mindern und meine "sterbender-Schwan-Allüren" zunichte machen, ich liebe sie soooooooooooooooooooooooo sehr, dass es das einfach alles wert ist und ich mein früheres Leben garnicht mehr zurück haben wollen würde. (Aber ab und zu darf man ja wohl träumen ...)


Diesen Beitrag habe ich eigentlich nur für mich geschrieben (der Blog ist ja eine Art Tagebuch für mich ;-) ), aber ich glaube anderen Mamis geht es manchmal ähnlich und sie freuen sich bestimmt, auch mal von anderen stressgeplagten Mitstreiterinnen zu lesen. Warum dann nicht einfach beim Freutag mitmachen? :-)

Ciao Ciao Miau ...

Hanne



PS:
Mit den Bildern gewinnt man sicherlich keinen Preis, aber es sind ein paar Handy-Schnappschüsse, die ein wenig unseren Alltag wiederspiegeln :-)

Dienstag, 27. Dezember 2016

Herzensbrecher Hooodie

Beim Durchsehen meiner Bilder auf der Laptop ist mir grad fast die Kinnlade auf die Tastatur gefallen. Das gibts ja wohl nicht! Da hab ich euch doch tatsächlich und in echt den Pulli der großen Prinzessin unterschlagen und das, obwohl er, kaum aus der Wäsche, wieder am Kind "klebt" :-)

Dann fangen wir mal an:
Vor einer Weile habe ich euch die WooopsBux von "from Heart to Needle" hier und hier gezeigt und im Anschluss an dieses Probenähen durfte ich noch bei Sonjas neuem Projekt, dem Herzensbrecher Hooodie, mitnähen. Dieses Mal habe ich den neuen Schnitt für die große Prinzessin getestet, weil sie noch nichts kuschelig Warmes im Schrank hatte.
 

Ich habe den Hooodie aus Fleece genäht und dafür eine von den hochwertigeren Fleecedecken vom Textildiscounter zerschnitten. Es gibt da die "fiesen dicken fusseligen" und welche, die besser sind, als die meisten extra deklarierten Bekleidungs-Fleecestoffe. Diese Decken sind dünner und elastischer und haben zwei unterschiedliche Seiten mit einer wunderbaren Haptik. Probiert es ruhig aus, die sind echt toll und vom Preis unschlagbar. (Kann man es auf dem nächsten Bild erkennen?)


Leider hat die große Prinzessin mir beim Zuschneiden zugesehen und sich ziemlich gewundert, dass ich O-Ton: "so eine schöne pinke Decke" zerschnitten habe. Seitdem erzählt sie jedem, dass ihr Pulli mal eine Decke war *hihihi*


Zum Herzensbrecher habe ich noch eine WooopsBux genäht und dabei den Glitzer-Schmetterlingsstoff von der inneren Kapuze und der Tasche aufgegriffen. Finde die Kombi ziemlich cool und scheint auch sehr bequem zu sein :-)


Das Schnittmuster für die Hose ist ein Freebook und ihr könnt es hier über die Gesichtsbuchgruppe von "From Heart to Needle" beziehen.
Der Hooodie ist ein Kaufschnittmuster und ihr könnt es hier bekommen. Es gibt den Herzensbrecher mittlerweile auch für die ganze Familie, so dass ihr mit dem Kombi-Ebook im Partnerlook mit Mann und Kindern rumlaufen könnt :-)


Heute mache ich bei folgenden Linkpartys mit:
Handmade on Tuesday, Meertje, Dienstagsdinge, Kiddikram, Made4Girls und Nähfrosch

Ciao Ciao Miau ...

Hanne

Donnerstag, 22. Dezember 2016

Strickjacke Halja

Wie ihr in meinen letzten Postings schon erfahren habt, mache ich beim Näähglück Adventskalender mit. Da gibt es die ganze Adventszeit über kleinere und größere Projekte zum mit- und nachnähen und das völlig umsonst, gratis und kostenlos :-)

Heute zeige ich euch mein neues Liiiiiiiiieblingsteil im Kleiderschrank, die Strickjacke Halja (es folgen jede Menge Fotos, weil ich mich einfach nicht entscheiden konnte, welche Bilder ich euch zeigen soll, damit ihr seht, wie super sie ist) *g*


Diese tolle Strickjacke könnt ihr in den Doppelgrößen 32/34 - 52/54 nähen, so dass fast jedes Mädel eine Halja bei sich im Kleiderschrank einziehen lassen kann.


Das Nähen der Strickjacke hat bereits am Dienstag begonnen, aber ihr könnt auch auf vergangene Adventskalender Türchen zugreifen. Der letzte Teil zur Jacke ist morgen erhältlich.


Zusätzlich zur offenen Variante, die ich genäht habe, gibt es noch eine Variante mit überlappendem Vorderteil. Die mache ich mir bestimmt auch noch, weil die Strickjacke so schnell genäht ist und so mega bequem. 


Leider kann man das nicht erkennen, aber mein Strickstoff (vom Stoffenbeurs Stoffmarkt) ist durchwirkt mit Goldfäden und sieht mega schick aus, so dass die Jacke bestimmt an Weihnachten zum Einsatz kommt. Wer keinen Strick daheim hat, kann aber auch Jaquard, Sweat oder andere Stoffe nehmen. Probiert es einfach aus.


Könnt ihr überhaupt noch hinsehen? Eins hab ich noch und dann ist meine Bilderflut auch schon vorbei ;-)


Heute mache ich mit beim RUMS und beim Nähfrosch.

Ciao Ciao Miau ...

Hanne




P.S.
Bei Sophie könnt ihr eure Nähwerke aus dem Adventskalender verlinken und etwas gewinnen :-)

Dienstag, 20. Dezember 2016

Wellentuch mit Hasen

Wie hier bereits angekündigt, zeige ich euch heute die Kindervariante des Wellentuches, nach dem kostenlosen Schnittmuster vom Näähglück Adventskalender.


Selten passiert es, dass der erste Griff ins Stoffregal oder die erste Idee für Getüddel ohne Kompromisse umgesetzt werden kann. Hier war es aber genau so: drei Stoffe genommen, aneinander gehalten, "passt!" Bunte Knöpfe gepackt, aufgelegt, "passt!". Ich weiß ja nicht, wie ihr das seht, ich persönlich bin aber total verliebt in das Tuch (jetzt fehlt dieses Smiley mit den Herzen in den Augen).


Eigentlich habe ich das Tuch für meine Große genäht, zur ersten Anprobe war aber nur der Minimops verfügbar. Mangels Schultern war es bei ihr dann eher ein kurzer Poncho *hihihihi*. Ist zwar nicht die Ursprungsidee, sieht aber auch sehr niedlich aus  ;-)


Wenn euch das Tuch gefällt, dann näht doch auch eins, verlinkt es bei Sophies Adventskalender Linksammlung und gewinnt mit etwas Glück einen tollen Preis :-)


Heute findet ihr mich bzw das Wellentuch bei folgenden Linkpartys:
Creadienstag, Handmade on Tuesday, Meertje, Dienstagsdinge, Kiddikram und Nähfrosch

Nachtrag:
Die Linkparty Meitlisache ist leider nicht mehr vorhanden, aber Janine (siehe Kommentar) hat mich auf ihre neue Linkparty Made4Girls aufmerksam gemacht. Na da mache ich doch direkt mal mit :-)

Ciao Ciao Miau ...

Hanne


Freitag, 16. Dezember 2016

Mein erstes mal ...

Der Titel klingt leeeeeeeeicht zweideutig, aber es ist wirklich ganz harmlos ;-)

Das kann man eigentlich keinem erzählen, aber ich habe bis jetzt noch nie ein Utensilo genäht. Es scheint eines der Teile zu sein, die man näht, wenn man sich zum ersten Mal an die Maschine setzt. Ich sitze nun schon einige Jahre dran (wie das klingt, als wäre ich dran gefesselt *g*) und habe es bis jetzt geschafft, keins zu machen. Nun war es aber endlich soweit. Eine liebe Freundin hatte Geburtstag und wie das so in einem gewissen Alter ist (auch das klingt ganz furchtbar, denn sie ist erst 33 geworden *g*), hat man schon alles, was man braucht und alles was man nicht hat, kann man sich selbst kaufen. Für genau so jemanden sind die Utensilos glaub ich erfunden worden. Schnell genäht, dekorativ und praktisch. Nichts, ohne das man nicht überleben könnte, aber wenn man ein paar davon hat, findet man immer einen Verwendungszweck - vielleicht als Brotkörbchen, Haarschmuck-Aufbewahrung oder einfach für Krimskrams auf dem Nachttisch.


Gewählt habe ich für innen den naturfarbenen Baumwollstoff vom "Kurzurlaub in Schweden" und außen einen Stoff im Patchwork-Look, der mal in einem Überraschungspaket von Stick&Style war. Nach einer kurzen Befragung von Tante Google zur Herangehensweise, habe ich einfach drauflosgeschnibbelt und hatte je Stoff ca 25x60 cm. Damit der Innenstoff nicht so langweilig wirkt, habe ich den Rand mit einem Zierstich aufgepeppt. Et voilà: mein erstes Utensilo :-)


Weil ein Utensilo ziemlich mager als Geschenk wäre, gab es zusätzlich noch ein paar Sofa-Kuschel-Socken aus Alpenfleece. Genäht habe ich nach dem Schnittmuster Stelzenhülle von Fadenkäfer und habe wegen des dicken Stoffes noch 1 cm Nahtzugabe dazugegeben. Meeeeeega kuschelig! Davon brauche ich auch unbedingt welche und ein paar landen bei lieben Menschen unterm Tannenbaum, aber psssssssssst ;-).


Das Foto im angezogenen Zustand erspare ich euch aber mal. Sie sind zwar saubequem, aber ich bekomme einfach kein Bild hin, das nicht aussieht wie "Klumpfuß" *g* Dazu gab es noch etwas Süßkram, um das Utensilo zu füllen und fertig ist das Geschenk :-)

Vielleicht finde ich bald ja sogar ein Projekt für meine anderen Drückeberger-Aufgaben:
Reißverschluss und Knopflöcher nähen (oder ich warte doch noch ein paar Jahre - Klettverschluss und Druckknöpfe gehen doch auch ganz gut *hihi*)

Weil meine Freundin sich natürlich über ihre Geschenke gefreut hat und es schnittmusterfrei und somit kostenfrei beim Utensilo zuging, geht es heute zum Freutag und zum Nähfrosch.

Ciao Ciao Miau ...

Hanne