Samstag, 25. Februar 2017

Kapuzenkleid am Flughafen

Schande über mein Haupt, aber wir waren bis vor Kurzem noch nie mit den Kindern am Flughafen, obwohl es bis nach Düsseldorf nur etwas mehr als eine halbe Stunde Fahrt ist. Also schnell ins Auto und los gehts. Als wir dann da waren, wollte der Minimops nicht laufen und die Großen wollten am liebsten rennen, um die Flugzeuge SOFORT!!! zu sehen. Deshalb war ich froh, dass wir nur zu Besuch waren und nicht noch einen Berg an Koffern mitschleppen mussten, um zu verreisen :-)


Ich wusste garnicht, dass man für die Besucherterrasse auch durch eine Sicherheitskontrolle muss, aber die Kinder haben sich sehr darüber gefreut. Sie durften nämlich auf den Bildschirm schauen gehen, als meine Tasche durchleuchtet wurde. Der nette Mitarbeiter hat ihnen dann erklärt, was man da alles sehen kann, Schlüssel, Handy, Portemonnaie und mein Taschenmesser ...  Uuuuuuups, ich musste es dann da lassen, aber ich konnte es mir später zum Glück wiederholen.

Hatte das ganz vergessen, aber es gehört einfach zu meinem Handtascheninhalt. Es begleitet mich schon viele Jahre und ich habe damit schon die abenteuerlichsten Dinge gemacht, z.B. Äste abgesägt, Zecken gezogen, Blasen aufgestochen oder ganz einfach Obst geschnibbelt.


Ein weiteres Highlight war die Landung eines Tropifrutti Flugzeuges. Da hatten wir echt Glück, denn die Haribo Lackierungen sind garnicht mal so häufig. Es hat dann auch noch direkt an der Besucherterrasse geparkt, so dass die Mädels es ganz aus der Nähe betrachten konnten. Vielleicht kann es mir ja jemand beantworten, der damit schonmal geflogen ist, ich konnte den Kindern nämlich keine konkrete Info geben:

Bekommt man an Bord Gummibärchen zu essen ? :-)



Jetzt habe ich euch noch garnichts zu dem Kleid erzählt, das ihr hier die ganze Zeit vor Augen habt. Bei Megastoffen (Bericht im letzten Beitrag) habe ich den Stoff gesehen und MUSSTE ihn einfach kaufen. Ich wusste, dass ich meinem kleinen Pferde- und Einhornfan damit eine riesen Freude machen kann. Es sollte wunschgemäß ein Kleid werden und da fiel meine Wahl ganz schnell auf das Freebook Kapuzenkleidchen von Schnabelina, das passt nämlich immer. Weil mir das hellblaue oben ein wenig zu nackig war, habe ich  mit unerwartet wenig Aufwand und ein wenig Klimbim aus der Tüddelkram Schublade eine Rosette zusammengebastelt.


Während die große Prinzessin im Schnelldurchlauf (weil kalt) das kleine Shooting mitgemacht hat, haben ihre Schwestern den Tauben das Leben schwer gemacht ...


Alles in allem war es ein sehr gelungener Ausflug und wir kommen bestimmt bald wieder, wenn es etwas wärmer ist ;-)

Heute mache ich bei folgenden Linkpartys mit:
Kiddikram, Made4Girls und Nähfrosch

Ciao Ciao Miau ...

Hanne

Donnerstag, 16. Februar 2017

Ohne Krimi geht die Mimmy ...

Dieses kleine Liedchen trällerte mir andauernd im Ohr, seit ich über das Freebook Mimmy von SillyJay gestolpert bin. Ich weiß garnicht, warum ich den Schnitt nicht schon früher gefunden habe, denn er ist super easy zu nähen und bis auf die, für meinen Geschmack, etwas zu weiten (bereits geänderten) Ärmel sitzt alles da, wo es soll. Das kostenlose Schnittmuster für Mädchen in den Größen 62/68 und 74 - 158, für zierliche Damen in Größe 32-42 und für etwas mehr Mensch (wie mich) in Größe 44 - 54 könnt ihr hier finden. Die Mimmy ist recht großzügig geschnitten, da ich problemlos in eine 44 passe, wo ich meist bei 46 bin und einige Schnittersteller mich unverschämterweise sogar in eine 48 einkategorisieren... :-P


Wer sich wundert, warum ich von außen so rosa bin, wie ich mich im Inneren manchmal fühle *g*:
Die zwei Bilder sind im Science Museum in London entstanden und ich stand im rosa/lila leuchtenden Modell der Wirbelschleppe eines Flugzeuges - wer nicht weiß, was das ist, kann schnell googeln und somit direkt noch was dazulernen. (Ok, ich bin ehrlich, ich hatte auch keine Ahnung und der Lieblingsmann musste erklären, was dieses riesige futuristische Ding quer durch den Museumsraum ist *hihihi*)


So im Nachhinein fällt mir auf, dass der Federn Stoff ganz hervorragend zum Shooting in der Flugabteilung passt. Ääääääääähm, ich meine natürlich...
Um die Mimmy zu shooten, bin ich extra mit meinem Fotografenteam nach London geflogen *g*

Wo wir schon bei der Flugabteilung sind, habe ich direkt noch eine kleine Anekdote parat. Vor einer Weile habe ich bei einem Besuch beim Möbelschweden den Kindern gesagt, dass wir gleich in die Lampenabteilung kommen. "Was ist eine Abteilung?", kam es prompt zurück. Nachdem ich erklärt habe, dass man Dinge zusammenpackt, die ähnlich sind, damit die Leute wissen, wo man danach suchen soll, kann ich kein Geschäft mehr betreten, ohne dass ich ständig über die aktuelle Abteilung informiert werde. Da sind dann aber auch ein paar Abteilungen dabei, wie die "Klodeckelabteilung" die es wohl eher nicht in den Duden schaffen werden *hihihi*


Jetzt aber nochmal zurück zum Stoff:
Gekauft habe ich die Federn sowie den Uni Jersey bei Megastoffen in Enschede, als dort Eurotag war. Wie bitte, ihr kennt den Eurotag nicht??? Na dann ist es höchste Zeit ihn kennenzulernen ;-)

Eurotag ist für Stoffsuchtis fast wie Weihnachten und Geburtstag an einem Tag! Berge von vorgeschnittenen Stoffstücken zwischen 30 cm und 2 m für EINEN EURO!!! pro Coupon! Man findet wirklich alles an Stoffen, das man sich nur vorstellen kann. Spitze, Fell, Kunstleder, Baumwolle, Viskose, .... manchmal mit kleinen oder größeren Fehlern oder krumm geschnitten, aber für EINEN EURO!!! Ich kann es garnicht oft genug sagen *g* EINEN EURO!!!

Der Lieblingsmann ist nicht zu unrecht der LIEBLINGSmann, denn als ich ihm im Herbst davon vorgeschwärmt habe und sagte: "Schade, dass es so weit weg ist, sonst könnte man da ja hinfahren" sagte er einfach: "Wir haben einen Diesel, so teuer wirds nicht sein. Wenn du soooo gern möchtest, dann lass uns doch einfach fahren." *freu-freu-freu* Ich bin im Zimmer auf und ab gehoppst und dann sind wir am Wochenende wirklich hingefahren (mit einem Schlenker über den Resteverkauf bei Herbert Textil in Ahaus, der zufällig am selben Tag war *hihihi*). Es hat sich mega gelohnt und ich bin in einen regelrechten Rausch verfallen. Weil die Tüten nach einer Weile so schwer geworden sind, musste der Lieblingmann zwischendurch sogar einmal bezahlen und zum Auto gehen. Wo jeder normale Mann mit den Augen rollen und sagen würde: "Hast du nicht langsam mal genug?" fragt mein Lieblingsmann: "Willst du nicht noch was kaufen, der Weg muss sich ja lohnen." :-)

Der Kofferraum vom Kombi war danach voll  und meiner Freundin, die ich mitgenommen hatte, gehörten nur zwei Tüten davon. An dieser Stelle denkt ihr euch bitte eine ganze Armee von Affen, die sich die Augen zu halten, aber ich konnte einfach nicht anders. Es war schließlich nur EIN EURO!!! ... :-P


Für alle, die eine menschenunwürdige Strecke zurücklegen müssten, um in die Niederlande nach Enschede zu gelangen, habe ich einen kleinen Trost. Man kann Megastoffen auch auf diversen Stoffmärkten antreffen oder online bestellen. Bei Abnahme von einem Stoffcoupon (je nach Qualität und Stoffart 1m - 1,5m x volle Breite) zahlt man 6 € pro Stück. Bei Abnahme von 2 oder mehr sind es nur 5 €  pro Coupon. Den Shop dazu findet ihr hier. Ist zwar nicht ganz so günstig wie zum Eurotag, aber wenn man für eine riesen Strecke Sprit zahlen müsste, kommt man online sicherlich günstiger davon.

Nachdem ich euch jetzt den Schnitt gezeigt, die Abteilungsanekdote erzählt und euch auf Megastoffen scharf gemacht habe, bin ich nun am Ende meines heutigen Beitrages angekommen. Weil heute Donnerstag ist und die Mimmy ein Freebook ist, wird der Blogpost gleich bei RUMS dabei sein und beim Nähfrosch.

Ciao Ciao Miau ...

Hanne



PS:
Wenn es euch Anfang März geplant oder ungeplant in die Nähe von Enschede treiben sollte, am 04.03.2017 von 10:00 bis 17:00 ist wieder Eurotag - es juckt mich ja schon in den Fingern dem Lieblingsmann diesbezüglich etwas zu bauchpinseln, aber aktuell lautet die Devise noch "So viel Stoff, so wenig Zeit"...

Freitag, 10. Februar 2017

Schneeausflug mit Alvar

Bei uns am linken Niederrhein ist das Klima scheinbar besonders mild, denn es gab in den letzten 25 Jahren nur eine handvoll Schneetage. Auch diesen Winter war, bis auf ein paar vereinzelte Flocken, die sich am Boden sofort aufgelöst haben, noch nichts zu sehen und die Mädchen waren richtig traurig, dass sie nicht Schlitten fahren konnten. Damit die armen Kinder nicht nur beim Wintersport im Fernsehen Schnee zu sehen bekommen, sind wir letztens in die 90 Kilometer entfernte Eifel gefahren. (Seit wir Urlaub in Österreich gemacht haben, kann ich Wintersport nicht mehr wegschalten. Da sind ja schließlich Berge und Seilbahnen zu sehen *g*)


Als wir in Rohren angekommen sind und nach ewigem Gesuche einen Parkplatz gefunden haben (hatten scheinbar noch andere die Idee mit dem Rodeln), waren wir erstmal 20 Minuten lang damit beschäftigt, alle in ihre Schneesachen einzupacken. Vor allem die dicken Fäustlinge vom Minimops haben mich schier in den Wahnsinn getrieben. Manche Dinge kann man beim dritten Kind immer noch nicht besser als beim ersten...


Eine logistische Meisterleistung war das Mitnehmen von drei Schlitten vom Auto bis zum Rodelhügel. So lange Schnee am Wegrand war, ging es ja noch: Ich habe den Minimops gezogen und der Lieblingsmann hatte eine Karavane mit den zwei Großen zu ziehen. Wenn allerdings ein längeres Stück Asphalt kam, war Holland in Not. Motzende Kinder, die auf einmal wieder gehen müssen und ein schreiendes Kleinkind, das vom Papa samt Schlitten getragen wird. Ich habe mir angewöhnt solche Situationen garnicht weiter zu kommentieren oder gar den lächerlichen Versuch zu unternehmen, irgendwelche deeskalierenden Dinge zu den Kindern zu sagen. Ich sage leise zu mir selbst "Ooooooooooooooooommmmmmmmmmm" und hoffe darauf, dass die Situation sich bald von selbst auflöst. Erklären, Trösten, um Ruhe bitten etc. hilft eh nicht und so bleibt einfach mein Mini-Alltagsmantra übrig :-)


Irgendwann haben wir es dann mal zum Hügel geschafft, die Laune wurde schlagartig besser und die große Prinzessin ist zum ersten mal ganz allein den Hügel runtergeflitzt. Sie war stolz wie Oscar und ich gleich mit :-)


Die kleine Hexe hat ganz stolz ihre neue Mütze Alvar getragen und ständig den Zipfel baumeln lassen. Als hätte sie geahnt, dass ich gerade in einer neuen Probenährunde bei Nordkind bin, hat sie sich nämlich kurz vor unserem Ausflug eine Zipfelmütze mit Bommel gewünscht. Es ist selten so einfach, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, also habe ich ihr den Wunsch prompt erfüllt. Die Mütze ist innen mit Fleece gefüttert und außen aus Jersey und Wellnessfleece an den Ohren, also super warm und kuschelig für frostige Bedingungen.Weil sie größengenau genäht wird, ist sie sogar bei einer Bruchlandung im Schnee auf dem Kopf geblieben. Von mir also auf jeden Fall eine Empfehlung ;-)


Wenn jemand keine Zipfel mag (kann ich mir garnicht vorstellen, wie man keine Zipfel mögen kann *hihihi*) gibt es sie auch als "normale" Mütze.


Nachdem wir gefühlte 100 mal den Hügel runtergerast sind, waren die Kinder irgendwann ziemlich durchgefroren und wir haben uns auf den (weniger nörgeligen, weil erschöpften) Rückweg zum Auto gemacht. Während der Lieblingsmann die drei Schlitten wieder in den Kofferraum geladen/gepuzzelt hat, durften die Kinder sich mit Kakao aus der Thermoskanne aufwärmen. Danach ging es mit zwei schnell schlummernden und einem plappernden Kind nach Hause.



Wenn es nochmal so richtig in der Eifel schneien sollte, kommen wir bald wieder und zehren bis dahin von den Erinnerungen an unseren gelungenen Ausflug :-)

Weil es so schön war, bin ich dieses mal wieder beim Freutag dabei und die neue Alvar zeige ich noch bei Kiddikram und Made4Girls.

Ciao Ciao Miau ...

Hanne





KleinesOuttake:
Ich bin sogar mit dem Lieblingsmann zusammen auf einem Schlitten gerodelt und im Schnee gelandet während ich im Selfie-Modus Bilder gemacht habe *hihihihi*


Freitag, 30. Dezember 2016

Wenn ich nochmal 25 wäre ...

Ich stehe in der Küche und schäle Kartoffeln, als die kleine Hexe plötzlich aus dem Kinderzimmer "Mamaaaaaaaa" schreit. Erstmal reagiere ich nicht, weil ich mich schon hochstapfen sehe, um das fünftausendste Drachen-Bild zu bestaunen. Das kann noch so lange warten, bis ich die Kartoffeln aufgesetzt habe. Paar Sekunden später ein "Maaaaaaamaaaaaaa, Maaaaaaaamaaaaa" und zwar in einem Tonfall der nach Schmerzen oder irgendeiner schlimmen Eskapade im Kinderzimmer klingt. Ich schmeiße schnell das Messer auf die Arbeitsplatte, lasse die Kartoffel fallen, renne in windeseile die Treppe hoch und stürme mit Adrenalin-gepushtem Puls ins Zimmer mit der Frage: "Was ist passiert?"
Völlg unpassend zu meinem Kopfkino, sitzen die drei Mädchen auf dem Boden und spielen ganz harmonisch mit ihren Pferdchen. Die kleine Hexe guckt mich dann ganz genervt an und sagt: "Nicht duuuuuuuuu, Mama, die Pferdemama!!!".
Na dann ist ja alles klar ... :-P


Ich wundere mich, warum meine kinderlose Freundin ihre ersten grauen Haare übertönen muss und ich seit 2010 Farbfrei bleiben kann, ohne zu ergrauen. Bei dem dauerhaften Stresslevel mit drei Kindern in so kleinem Altersunterschied müsste ich eigentlich nicht nur grau sondern zudem noch kahl sein :-P


Immer wieder frage ich mich, wie es wohl wäre, wenn ich mit dem Erfahrungsschatz von heute einen Monat in mein damaliges kinderloses ICH hineinschlüpfen könnte.
  • Samstag und Sonntag so lange im Bett liegen bleiben, bis einen der EIGENE Hunger irgendwann raustreibt (oder auch nicht, weil man einfach die Glotze anknipst und dabei eine Packung Kekse aus dem Nachtschränkchen verdrückt)
  • Probleme und Ärger auf der Arbeit mit einem müden Lächeln abtun. Was sind schon Tippfehler in Rechnungen oder falsch abgelegte Dokumente im Verhältnis zum falschen Brotbelag einer hysterischen Fünfjährigen? 
  • Stark gewürztes Essen kochen und endlich wieder WARMES Essen zu mir nehmen. Einfach nur MEIN Teller, MEIN Besteck und MEIN Essen. Kein Gemecker, kein Genörgle, kein lustloses Stochern im Essen und angewiderte Gesichter beim Verspeisen von Gemüse. 
  • Nur zwei bis drei mal die Woche eine Waschmaschine waschen und nur einen einzigen Kleiderschrank ansteuern, um sie wieder weg zu räumen.  
  • Kino, Disco, Cocktailbar, Shoppen mit Freundinnen oder mal ein spontaner Wochenendtrip? Kein Problem, keine Kinder, kein Babysitter! 
  • Eine fiese Erkältung erwischt mich? Dicke Socken an, dickes Buch mit ins Bett und einfach mal drei Tage krank sein und sonst NICHTS!

Wenn der Monat dann um wäre, voller Arbeits"Stress", Freizeit"Stress" und einer "fiesen" Erkältung, würde ich zu meiner Familie zurückkehren. Da wartet dann die große Prinzessin mit einer tollen Bastelei, umarmt mich und sagt mir wie sehr sie mich vermisst hat und dass der Papa ja garnicht so einen schönen Elsa-Zopf machen kann. Die kleine Hexe grinst mich mit ihrer Zahnlücke an, gibt mir einen "Nasendrücker" und sagt mir in jedem dritten Satz, dass sie mich lieb hat. Der Minimops streckt ihre Patschehändchen nach mir aus, kuschelt sich an mich und sagt fragend "Mamaaaaaaa?". Ich frage wiederum "Jaaaaaaaa?" und sie lächelt einfach nur verschmitzt vor sich hin.



So sehr sie mich manchmal in den Wahnsinn treiben, meine Freizeit quasi nicht existieren lassen, meine Flexibilität einschränken, meinen Kochspaß mindern und meine "sterbender-Schwan-Allüren" zunichte machen, ich liebe sie soooooooooooooooooooooooo sehr, dass es das einfach alles wert ist und ich mein früheres Leben garnicht mehr zurück haben wollen würde. (Aber ab und zu darf man ja wohl träumen ...)


Diesen Beitrag habe ich eigentlich nur für mich geschrieben (der Blog ist ja eine Art Tagebuch für mich ;-) ), aber ich glaube anderen Mamis geht es manchmal ähnlich und sie freuen sich bestimmt, auch mal von anderen stressgeplagten Mitstreiterinnen zu lesen. Warum dann nicht einfach beim Freutag mitmachen? :-)

Ciao Ciao Miau ...

Hanne



PS:
Mit den Bildern gewinnt man sicherlich keinen Preis, aber es sind ein paar Handy-Schnappschüsse, die ein wenig unseren Alltag wiederspiegeln :-)

Dienstag, 27. Dezember 2016

Herzensbrecher Hooodie

Beim Durchsehen meiner Bilder auf der Laptop ist mir grad fast die Kinnlade auf die Tastatur gefallen. Das gibts ja wohl nicht! Da hab ich euch doch tatsächlich und in echt den Pulli der großen Prinzessin unterschlagen und das, obwohl er, kaum aus der Wäsche, wieder am Kind "klebt" :-)

Dann fangen wir mal an:
Vor einer Weile habe ich euch die WooopsBux von "from Heart to Needle" hier und hier gezeigt und im Anschluss an dieses Probenähen durfte ich noch bei Sonjas neuem Projekt, dem Herzensbrecher Hooodie, mitnähen. Dieses Mal habe ich den neuen Schnitt für die große Prinzessin getestet, weil sie noch nichts kuschelig Warmes im Schrank hatte.
 

Ich habe den Hooodie aus Fleece genäht und dafür eine von den hochwertigeren Fleecedecken vom Textildiscounter zerschnitten. Es gibt da die "fiesen dicken fusseligen" und welche, die besser sind, als die meisten extra deklarierten Bekleidungs-Fleecestoffe. Diese Decken sind dünner und elastischer und haben zwei unterschiedliche Seiten mit einer wunderbaren Haptik. Probiert es ruhig aus, die sind echt toll und vom Preis unschlagbar. (Kann man es auf dem nächsten Bild erkennen?)


Leider hat die große Prinzessin mir beim Zuschneiden zugesehen und sich ziemlich gewundert, dass ich O-Ton: "so eine schöne pinke Decke" zerschnitten habe. Seitdem erzählt sie jedem, dass ihr Pulli mal eine Decke war *hihihi*


Zum Herzensbrecher habe ich noch eine WooopsBux genäht und dabei den Glitzer-Schmetterlingsstoff von der inneren Kapuze und der Tasche aufgegriffen. Finde die Kombi ziemlich cool und scheint auch sehr bequem zu sein :-)


Das Schnittmuster für die Hose ist ein Freebook und ihr könnt es hier über die Gesichtsbuchgruppe von "From Heart to Needle" beziehen.
Der Hooodie ist ein Kaufschnittmuster und ihr könnt es hier bekommen. Es gibt den Herzensbrecher mittlerweile auch für die ganze Familie, so dass ihr mit dem Kombi-Ebook im Partnerlook mit Mann und Kindern rumlaufen könnt :-)


Heute mache ich bei folgenden Linkpartys mit:
Handmade on Tuesday, Meertje, Dienstagsdinge, Kiddikram, Made4Girls und Nähfrosch

Ciao Ciao Miau ...

Hanne